Vicky+Leandros:+"Ich+bin" 2/3

Aus openPunk
Version vom 25. August 2021, 13:15 Uhr von Cris (Diskussion | Beiträge) (1 Version importiert)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Einmal im Leserausch vergißt man fast, daß es sich bei "TV neu" um eine Fernsehzeitung handelt. Eine Herausforderung übrigens, die das Blatt bravourös zu meistern versteht. Dem Dickicht an Kanälen, Sendungen und Uhrzeiten begegnet man mit einer entwaffenden Offenheit. So werden dem Leser präzise Angaben mit auf den Sessel gegeben (0.40 Uhr: Liebe, Sex und Seitensprünge, Komödie, Brasilien 2004 mit Malu Mader), und zwar nach dem erfrischenden "Nicht mehr als nötig"-Prinzip. Amerikanische Action-Filme, VIP-Schrott und sonstiger Scheiß wird gerade mal namentlich erwähnt, es gibt so gut wie keine Informationen zu den Sendungen, man kann unvoreingenommen Fernsehgucken und zu einem kritischen Menschen reifen, der im Jahre 2015 vielleicht selber in die Politik geht und den Pfeifen da oben einmal zeigt, wo Bartels seinen Most holt (Teutoburger Wald, Medical Wellness Hotel Griepshop, Einzelzimmerzuschlag 10,- Euro pro Tag). Die Wissensfülle, die das Heft seinen Lesern offeriert, ist wahrlich atemberaubend, aber wer röchelt schon gerne? Der wirklich einzige Grund für einen Lovesong an "TV neu" ist, das diese Zeitung es als einzige Zeitung für nötig hält, das Programm des Senders "Eins Festival" abzudrucken. So war es ein durchaus bewußter Akt des kulturellen Safttrinkens, an einem Samstag im August um 18.30 Uhr die Sendung "Ich bin Vicky Leandros" einzuschalten, obwohl "Ich war Vicky Leandros" sicher der glücklichere Titel gewesen wäre, denn die Show war von 1971 und Vicky war es auch. Die Erwartungen, die der Kenner dieser Kombination von Zahl und Frau entgegenbringt, sind mit herkömmlichem Vokabular gar nicht zu bewältigen, aber mit "To Traino" gelang der Sängerin ein kompromißloser Einstieg in bemerkenswerter Optik. Das kontrastreiche Bild zeigte die junge Griechin in einem abenteuerlichen Flatterkleid, das ihr genügend Spiel ließ, im Refrain so unvergleichlich mit den Armen zu wedeln.

hier geht es weiter

Mehr vom Tom Tonk gibt es auf hier OpenPunk oder auf seiner Seite: http://www.rockraketetonk.de