Kalte Zeiten: Live im AZ Heidelberg

Aus openPunk
Version vom 25. August 2021, 13:15 Uhr von Cris (Diskussion | Beiträge) (1 Version importiert)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hinweis:
Dieser Artikel ist ein Review zu Kalte Zeiten


"Stolze Deutsche schreien wieder für Nation und Rasse / mordende Lakaien für die herrschende Klasse. / Für den Haß aus alter Zeit / ist der Bürger jetzt bereit." Die Texte sind im wahrsten Sinne des Wortes "brand"aktuell, die Musik ist Deutsch-Punk in guter Tradition - die Rede ist von Kalte Zeiten, einer jungen Band aus dem Umfeld des Heidelberger Autonomen Zentrums. Das Tape "Live im AZ Heidelberg 18.11.92" gibt einen netten Eindruck vom Konzert (inklusive peinlicher Zwischenrufe und amüsanten Ansagen auf der Bühne, vor allem mit allen Grüßen ans Publikum, auweia). Okay, die Texte mögen ja teilweise a bisserl arg nach Parolen klingen, aber so was ist mir zehnmal lieber als der hunderttausendste Aufguß irgendwelcher Hatecore-Bands: "Die die nicht denken / nur Befehle kennen / prügelnde Roboter / die sich Polizisten nennen". Wie gesagt: Deutsch-Punk in bester Tradition! Unbedingt anchecken, Leute, unbedingt! Ach ja, der "Beipackzettel" gibt umfangreiche Informationen zu den skandalösen Vorgängen ums Mannheimer Asylbewerber-Heim vom letzten Jahr wider. Und einige Cover-Stücke (u.a. von Crowds und Grauzone) kommen hinzu. (Klaus N. Frick, 1993) Kategorie:ReviewsKategorie:Reviews zu Kalte Zeiten