EXCELLENT ITALIAN GREYHOUND / GURUS OF PEACE

Aus openPunk
Version vom 23. Januar 2010, 23:02 Uhr von punk>Wikiadmin (Die Seite wurde neu angelegt: {{Review |Review zu = NAME DES ARTIKELS IN OPEN-PUNK, ZU DEM DAS REVIEW IST. |Text = == SHELLAC-EXCELLENT ITALIAN GREYHOUND-LP/CD == Alles da, tolles Coverartwor...)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hinweis:
Dieser Artikel ist ein Review zu NAME DES ARTIKELS IN OPEN-PUNK, ZU DEM DAS REVIEW IST.


SHELLAC-EXCELLENT ITALIAN GREYHOUND-LP/CD

Alles da, tolles Coverartwork, die obligatorische CD-Version als Müllbeigabe, exquisiter Sound, extraordinäre Verpackung, eine Pressuqualität, die jeden HiFi-Freak in Ekstase versetzen wird ... SO muss eine Platte aussehen, riechen, sich anfühlen und schmecken. Toll soweit, perfekt, wenn es da nicht auch noch etwas geben würde, das sich „Inhalt“ nennt, landläufig als „Musik“ bekannt. Da hapert es dann ein wenig, denn der Eindruck, dass wir den Herren Albini, Trainer und Weston hier eher bei einer Jam-Session oder beim Proben zuhören als bei der Aufnahme einer Platte, lässt sich nicht immer unterdrücken. Z.B. „Be prepared“: wir stolpern in ein Stück, das dann doch irgendwann beginnt, lange aus eineinhalb sich wiederholenden Riffs besteht, loslegt und abschließend dekonstruiert wird. Zwischen Lego spielen und Uhren aufschrauben, um nachzugucken was drin ist. Klar gibt es exquisites Material, das ausgereift klingt, aber auch einiges, das unfertig, hingerotzt und eben nicht als „Song“ sondern Stückwerk verloren in der Landschaft herumsteht. 50:50 würde ich sagen, aber immer noch besser als „Terraform“ oder „1000 Hurts“. Eine weitere Platte, um seine Stereoanlage auf Tauglichkeit zu überprüfen.

== HALLO KWITTEN-GURUS OF PEACE-LP ==

Kaum ein verpasstes Konzert reut mich so sehr wie das von Hallo Kwitten in Esslingen das irgendwo, irgendwie auf einen bereits anders verplanten Tag fiel. Kurze und knackige Songs, in bester früher US-Hardcoretradition (hier und da hört man kurz mal einen Ton, den man vielleicht zu kennen glaubt, aber dann ist er auch schon wieder um die Ecke verschwunden), die ohne viel Brimborium und langes Herumfackeln abgebrannt werden. So macht das einfach Laune, wenn niemand an Deiner Tür klingelt und Dir die ganze Zeit unter die Nase reibt, was er da eigentlich tut und warum. So selbstverständlich wie Hallo Kwitten hier auf norddeutsche Art ihr Ding herunterspulen, so gut gefällt mir das Ganze. Diesmal gänzlich ohne konkrete Anhaltspunkte, sprich Coverversionen, (na ja, nicht ganz, haha, aber das musst Du selber heraushören). Mehr zu entdecken, mehr Spaß, besser noch als die erste Platte! Über das eigene Coverartwork werden in Bielefeld Diskussionskreise an der Abendschule angeboten, Materialien und Getränke sind selber mitzubringen. KHS Kategorie:ReviewsKategorie:Reviews zu NAME DES ARTIKELS IN OPEN-PUNK, ZU DEM DAS REVIEW IST.