DEATHSQUAD-1939 DEMO-7“ && BOMBENALARM-DESTINATION FUCKED UP-7“ && JOHNNY GENTLEHAND-EMPTY POCKETS AND A PACK OF CRAP-7“

Aus openPunk
Version vom 25. August 2021, 14:15 Uhr von Cris (Diskussion | Beiträge) (1 Version importiert)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


BOMBENALARM-DESTINATION FUCKED UP-7“

Gewaltiger Hardcorehammer aus derselben Liga wie Tragedy. Breite Gitarrenfront, Gesang kurz vor dem Abkotzen, Schalter auf „An“ und durch. Vier Songs, denen nur noch etwas Soundpolitur fehlt, um auf der Höhe der bereits genannten Tragedy zu landen (und diese Messlatte ist verdammt hoch). Als Referenzen können auch die Hammerhead der ersten LP oder frühe Recharge herhalten, ganz nach Belieben. In jedem Fall ein fettes Brett mit den gezogenen Gitarrenausflügen, die der Sache den Pfeffer geben. Hier wäre unbedingt zu klären, ob die Jungs das Niveau auch live halten können, wenn ja, dann brennt die Bude! Extrem genial!!!! (www.unsociable.net). JOHNNY GENTLEHAND-EMPTY POCKETS AND A PACK OF CRAP-7“: Ein-Mann-Band mit dicker Beatbox und einer unglaublich fetten Gitarre. Musikalisch nichts wirklich Hochkompliziertes, aber dafür ein sehr dichter und treibender Gitarrensound, den manche Band mit 24 Spuren und einem gelernten Tontechniker nicht hinbekommt. Der Titeltrack gereicht direkt frühen Cramps zu Ehren, während der Rest einfach guter roher primitiver Rock’n‘Roll ist, den man so schon ein paarmal gehört hat, aber selten so warmherzig aus einem Kellergewölbe heraus. Irgendwie überhaupt nicht neu, aber verdammt gut. Die Lolofi-Version der primitiven Forbidden Dimension, wenn einem die was sagen. (Valentina Records). DEATHSQUAD-1939 DEMO-7“: Hölle, bisher war jede Veröffentlichung dieser Band jeden einzelnen verdammten Cent wert, und daran ändert sich auch mit dieser EP nichts. Grandios angepisster Hardcore, mit genau den Ecken und Kanten, die es braucht, um sich von den Bubibands und Realschulcombos abzusetzen. Musik für zornige Menschen, viel Attitüde, Provokation, Geste und Image, alles da. Natürlich kein „Demo“, sondern 1A-Studiosound von einer der ganz wenigen Bands, die sich aus diesem Genre überhaupt noch lohnt. Hardcore, so wie er ursprünglich mal gemeint war, provokativ, zynisch, messerscharf, authentisch und erkennbar als Weiterentwicklung von Punk gemacht. Grandios!!!

KHS Kategorie:ReviewsKategorie:Reviews zu DEATHSQUAD-1939 DEMO-7“ && BOMBENALARM-DESTINATION FUCKED UP-7“ && JOHNNY GENTLEHAND-EMPTY POCKETS AND A PACK OF CRAP-7“