Das frivole Burgfraeulein

Aus Open-Punk

Wechseln zu: Navigation, Suche


Das frivole Burgfräulein aus Bonn

03404e85.jpg

Gründung 1991
Genre Bonn beste Strand-Punk-Band der Welt
Website http://www.burgfraeulein.de




Inhaltsverzeichnis

Weblinks

http://www.myspace.com/burgfraeulein

[Bearbeiten] Genre

Strand-Punk („Bonns beste Strand-Punk-Band der Welt“)

[Bearbeiten] Line up

aktuelles Line-Up
  • The Gottheit formerly known as Bela Amadeus Beimer (Gesang)
  • Frollein K-Mann (Gitarre seit 1993)
  • Dok:Z (Bass seit 2006)
  • Artur Hörtner (Drums seit 12/2013)
ehemalige Mitglieder
  • Jörg "Wushel" Mörke (Bass bis 1995)
  • Bleib Beimer (El Hams) (Drums 1991–1992 und 1997–2006)
  • Jörg Kurenbach (Drums 1993–1994)
  • Tom G. Dudel (Bass/Gitarre 1997 und vereinzelt Aushilfsweise)
  • Christoph "Grisu" Uhe (Bass 1998–2006)
  • Bobby Sunwing (Drums 2006-2013)

[Bearbeiten] Werdegang

[Bearbeiten] 1991–1995

In der Urbesetzung Bela Amadeus Beimer (Gesang/Gitarre), Jörg "Wushel" Mörke (Bass), sowie Belas Bruder Bleib (Schlagzeug) gab es am 14. Dezember 1991 den einzigen, aber legendären Auftritt im Gemeindehaus einer Kirche. Danach ging es schnell: neuer Schlagzeuger (Jörg Kurenbach) sowie Martin "Fräulein" K-Mann, der Bela an der Gitarre ablöste. Bela widmete sich von da an allein seinem Gesang. 1994 trennten sie sich von ihrem Schlagzeuger Jörg Kurenbach wegen musikalischer Differenzen. Ab diesem Zeitpunkt gab es zwei Schlagzeuger gleichzeitig: Viet Nguyen-Anh und Toni Kern, die miteinander bei Liveauftritten kooperierten. Nach unzähligen Auftritten, Sampler-Beiträgen sowie der Compilation-CD Notdurft löste sich die Band 1995 (vorerst) auf.

[Bearbeiten] 1997–2005

1997 folgte die Wiedervereinigung mit „neuem“ Lineup: The Gottheit formerly known as Bela Amadeus Beimer (Gesang), Martin "Fräulein" K-Mann (Gitarre/Bass), Tom G. Dudel (Gitarre/Bass) sowie Bleib "El Hams" Beimer (Schlagzeug) nahmen nun die EP „Wie geht es dir? Mir geht es gut.“ auf.

Ab 1998 bedient Christoph "Grisu" Uhe den Bass, Tom G. Dudel fungierte als Ersatzgitarrist/-bassist für vereinzelte Auftritte. Neben Konzerten mit Creed, der Bloodhoundgang, Tito & Tarantula gab es 2001 eine Tour durch Japan und daraus resultierend die CD Live in Japan. Dazu kamen Festivalauftritte und mehrere CDs.

Für Furore sorgten Das frivole Burgfräulein, als 2005 das komplette Album „Hands up for Das frivole Burgfräulein“ zum freien Download auf ihre Internetseite angeboten wurde.

[Bearbeiten] 2006 bis 2013

2006 wechselte erneut die Rhythmusfraktion und fortan spielt Dok:Z am Bass und Bobby Sunwing das Schlagzeug. 2007 folgte ein Beitrag zum Kinofilm „Video Kings“ – das Lied „Ramona (wenn ich die Worte fassen könnte)“ erscheint auf dem Soundtrack, der dazugehörige Videoclip auf der Bonus-DVD des Films. 2009 gibt die Band ihr neustes Album „Punkverräter" auf ihrer Webseite zum Download frei. Innerhalb von nur wenigen Wochen, wird dieses mehr als 1000 mal runtergeladen. Zum 18. Geburtstag der Band einschien Ende 2009 ein Tribut-Album „Endlich 18", mit befreundeten Bands und Künstlern. Unter anderen dabei: Zwakkelmann, Babette Vageena, Monsters of Liedermaching, Die Roten Ratten, SprottenRock, Geist u.v.a.

Seit 2006 macht sich Das frivole Burgfräulein stark in der Creative-Commons Szene und veröffentlicht seither alle ihre Alben/Singles und EPs unter einer CC-Lizenz und stellt sie damit, kostenlos, zum freien Downoad zur Verfügung. Außerdem arbeiten sie als reine DIY Band.

Mitte 2011 erschien die EP „Mixtape" Darauf findet man, neben eigenen Stücken, auch Coverversionen von unter anderenJürgen Zeltinger, Extrabreit, Abstürzenden Brieftauben mit denen in der Vergangenheit Auftritte absolviert wurden.

[Bearbeiten] 2014 bis Jetzt

Mit 4-Track EP „Urlaubs-Report aus den Punkrock Single-Charts" und dem neuem Schlagzeuger Artur (ehemals Molotow Soda) startet die Band 2014 in ein weiteren Abschnitt. Der Vorbote "Bock auf Punkrock" ist frei unter einer CC-Lizens zu downloaden.

[Bearbeiten] Musikstil

Die Band bezeichnet ihren Musikstil als Strand-Punk (früher „Bonns beste Strand-Punk-Band der Welt“, jetzt "Gods of Strand-Punk"), da sie sich frühzeitig in keine Schublade drängen lassen wollte. Bela bezeichnete in einem Interview den Stil als „dramatische Liebeslieder zwischen Ebbe und Flut“.

Sowohl die Musik als auch die Themen der Liedtexte haben sich im Laufe der Bandgeschichte verändert. So bestanden die ersten Aufnahmen überwiegend aus Liedern, welche ein lockeres und feierfreudiges Leben propagierten, und einfach strukturierten Melodien enthielten.

Seit der EP „Wie geht es Dir? Mir geht es gut.“ gewannen die Texte mehr an Inhalt. Die Band stärkte immer mehr ihr politisches Profil und setzte sich unter anderem gegen Rassismus ein. Auch wurde die Band musikalisch vielfältiger. War die Musik anfangs noch reiner Punk, so liegt sie heute zwischen Punkrock und Alternative. Waren sie in Vergangenheit musikalisch und textlich eher im Stile der Ärzte unterwegs, so sind die Lieder nun kraftvoller, düsterer, ernster. So gibt es seit einigen Jahren auch vereinzelt Lieder, die stilistisch an die Gruppe Selig erinnern, ohne allerdings die gewisse Selbstironie verloren zu haben, die Das frivole Burgfräulein schon immer ausmachte. Mit dem Album "Punkverräter" gingen sie zurück zu ihren Wurzeln und nehmen ein melodisches Punk-Album auf, mit der Kraft der früheren Tage und der Tiefe des "neuen" Burgfräuleins, wobei auch an ironischen, oder einfach nur unsinnigen Lieder nicht gespart wird. Das frivole Burgfräulein findet den feinen Grad zwischen Ernsthaftigkeit und Blödsinn und treten gerne immer wieder mal bewußt daneben.

[Bearbeiten] Diskographie

Demos/Kassetten
Alben & EPs
Promos

[Bearbeiten] Samplerbeiträge (Auszug)

</ref>

[Bearbeiten] Weblinks

Persönliche Werkzeuge