CHUCKS 10/35

Aus Open-Punk

Wechseln zu: Navigation, Suche

[Bearbeiten] Geschichten die das Internet schrieb. Kaum zu glauben aber war!

Kate: Ich geb gammler Recht!!!

king of rock´n`roll: im moment ham die alle ,deswegen sind se scheisse.aber wenn sie nimmer im trend sind könnt ich drüber redn.

Barfußläufer: hey, ich glaub da sollte man mal was klarstellen. also, die angeblichen springerstiefel, die die meisten tragen, sind keine richtigen. es sind einfach stahlkappenschuhe.

richtige springerstiefel von den fallschirmspringern (deswegen springerstiefel) sind normalerweise aus weichem leder, manchmal auch gehärtet, um die füße zu stützen. stahlkappen sind in keinem springerstiefel, da man sich bei der landung damit übelst verletzen könnte. und docs sind einfach arbeitschuhe mit stahlkappen zum schutz der füße. am anfang wurden 80% der docs an frauen über 40 jahren verkauft, die diese bei ihrer aufbauarbeit ja auch gebraucht haben, da ja viele männer im krieg gefallen waren. skinheads tragen docs um ihre herkunft und verbundenheit zur arbeiterklasse zu demonstrieren. schuld an der falschen bezeichnung springerstiefel für schuhe mit stahlkappen waren die medien, da sie den skinheads militarismus vorwerfen wollten. will nich klugscheißen, musste jetz aber einfach sein. :-)

Pa`Ta: des is jawohl scheiß egal was für tretter man Hat!ich mag trotzdem keine chucks, die sind teuer und jetzt hat jeder arsch solche.

pengoliteratus: utenGa aTga,

ihr Verwirrten.


Interessante Diskussion und erst recht ein höchst interessantes Thema. Ich denke, dass es einem Freigeist wirklich egal sein sollte, was für welche Schuhe er warum trägt. Wenn ihr euch dafür entscheidet, Chucks oder Springersstiefel oder Docs oder Birkenstockies oder Brote an euren kleinen Füßchen zu tragen, so tut ihr wirklich besser daran, diese entscheidung nicht von anderen abhängig zu machen. Ausserdem: habt ihr keine interessanteren Themen als "was darf ich denn noch anziehen, ohne gleich in irgendeine Schublade gesteckt zu werden"? Ist ja peinlich!



hier geht es weiter

Persönliche Werkzeuge